Test: Borgward P100 – der 36-mm-Damenchronograph

Diesmal hat watchguide eine ganz besondere Armbanduhr im Hands-on-Praxistest: Einen gerade einmal 36 mm durchmessenden Chronographen, dessen ausgewachsenem automatischen Uhrwerk Valjoux 7750 das heutzutage geradezu winzig anmutende Gehäuse quasi auf den Leib geschneidert ist.

Mit dem Borgward-Damenchrono P100 macht Frau überall eine gute Figur
Das Borgward-Firmenlogo ist nicht aufgedruckt, sondern appliziert
Das Zifferblatt hat perfekt integrierte Perlmuttintarsien
Krone und Drücker sind nicht verschraubt, aber einigermaßen geschützt
Die 36 mm durchmessende Uhr hat eine Bauhöhe von fast 16 mm
Das durch den Glasboden sichtbare Uhrwerk bietet einen geschwärzten Rotor …
… und wird im Hause Borgward sorgfältig veredelt und einreguliert
Das hochwertige Milanaise-Metallgeflechtband hat eine Doppelfaltschließe mit zwei Drückern
Geliefert wird der Chrono P100 mit einem braunen Etui mit Typenschild, dieses stammt von der B511

Automatikuhren mit Stoppfunktion sind norma­lerweise groß und schwer. Dieser Chronograph wiegt mit Metallband gerade einmal 120 g, das ist zwar deutlich mehr als eine typische Damenuhr, aber nicht viel mehr also als eine normale Automatikuhr mit Lederband. Apropos typische Damenuhr: Was ist die typische Damenuhr? Richtig: Es gibt sie nicht, einmal abgesehen von unendlich verspielten, kleinen, schlecht ablesbaren Modeuhren. Diese Uhr ist anders. Sie ist geradezu ein Statement am Handgelenk einer Frau, die sich für die Feinmechanik unter dem schmucken Stahlkleid interessiert.

Borgward-Uhren haben Geschichte. Es ist nicht die Geschichte einer Uhrenmarke, sondern die einer Automarke und des damit verbundenen Mythos. Die Borgward P100 ist die neueste Kreation der letzten Kleinmanufaktur vor der Schweizer Grenze, wie Jürgen Betz seine Uhrenschmiede gerne selber bezeichnet. Die watchguide-Redaktion hat sie auf der Munich­time entdeckt und präsentiert sie nun im Hands-on-Praxistest. Die Uhren mit dem automobilen Ursprungsgeist sind erhältlich unter:
www.borgward-manufaktur.de

Unboxing

Die Borgward P100 ist in der 36-mm-Variante ein wahres Schmuckstück. Während die 40-mm-Version von Herren und Damen getragen werden kann, ist der getestete 36-mm-Chronograph den Damen vorbehalten, oder vielleicht Herren mit sehr dünnen Handgelenken, die auch eine richtige Uhr tragen möchten, dann muss es ja keine mit Perlmuttzifferblatt sein, es gibt die P100 schließlich auch mit weißem Zifferblatt sowie in 40 mm Größe mit weißem, silbernem oder schwarzem Zifferblatt jeweils mit Leder oder Milanaise-Metallgeflechtband.

Im Gegensatz zum größeren Automatik-Chronographen ist das 36-mm-Modell auf der Website nicht aufgeführt, aber dennoch bestellbar – es handelt sich ja nicht um ein Massenprodukt, sondern um liebevolle An­fertigung von Hand. Somit ist nicht nur eine Rotorgravur möglich, sondern es gibt auch edle Sonderausstattungen wie eine Lünette mit 70 eingefassten Diamanten, die den Preis der Uhr quasi verdoppeln und das Kleinod damit endgültig zum brillanten Schmuckstück machen.

Design

Das Design der P100 könnte der Klarheit des Bauhaus-Designs entstammen, nur mit seinem Perlmuttzifferblatt erlaubt sich der Damen­chronograph eine stilvolle Design­verspieltheit, die ihm wunderbar zu Gesicht steht. So wirkt die eigentlich durch und durch maskulin technische Uhr auf einmal gleichsam elegant feminin und schimmert je nach Lichteinfall in den schönsten Farben.

Die aufgesetzten Indexe und das Firmenlogo harmonieren wunderbar mit dem detail­verliebten Zifferblatt. Auch die hochwertig verarbeiteten Zeiger harmonieren ideal mit Zifferblatt- und Gehäusedesign. Selbst das Milanaiseband passt perfekt zur Damenuhr. Die Modellbezeichnung erinnert an eine damals wie heute wunderschön anmutende Borgward-Limousine.

Die mitlaufende kleine Sekunde bei 9 Uhr ist ohne Hilfszifferblatt direkt auf dem Perlmutt­zifferblatt sichtbar und weist lediglich Viertel­sekunden-Indexe auf. Obendrein wurde das Datum unauffällig bei 6 Uhr in den Stunden-Totalisator integriert. Durch diese Maßnahmen wirkt das Zifferblatt vorbildlich aufgeräumt.

Technik

Die Automatik-Chronographen-Baureihe ETA­Valjoux 7750 aus der Schweiz gehört zu meinen Lieblingsuhrwerken: Es handelt sich um ein Großserienuhrwerk mit Kulissenschaltung anstel­le eines Schaltrades für die Stoppfunktion. Es erfährt im Hause Borgward eine liebevolle Veredelung mit Perlage, Côtes de Genève und galvano-schwarzer Schwungmasse sowie natür­lich eine sorgfältige Regulage.

Bei pfleglicher Behandlung sind diese Uhrwerke langzeitstabil und robust und können aufgrund ihrer hohen Verbreitung dennoch auch in Jahrzehnten noch repariert werden, wenn dies einmal nötig sein sollte. Ich selbst habe in meinem Leben mehrere Uhren mit diesem Uhrwerk getragen und hatte niemals ein Problem damit. Solange die Trägerin der Borgward P100 mit ihr nicht gerade Holz hacken oder Golf spielen geht, wird das Uhrwerk voraussichtlich sehr lange sehr genau seinen Dienst verrichten.

Ausstattung

Auch von der Rückseite ist die P100 nicht nur in der Damenversion schön anzusehen: Jürgen Betz ist ein so detailverliebter Perfektionist, was seine Uhren betrifft, dass er das Automatikwerk nicht nur mit einer eigenen Schwungmasse versieht, sondern mit seinen Mitarbeitern auch sorgfältig remontiert und einreguliert, damit es im Alltag möglichst lange möglichst genau läuft.

Das dreiteilige, komplett polierte 36-mm-Gehäuse ist erstklassig verarbeitet, die Bauhöhe mit fast 16 mm dem Chronographenwerk geschuldet. Die immense Bauhöhe steht der Uhr gut: Sie wirkt mitnichten so, als sollte sie flacher sein, ganz im Gegenteil. Das ist sicher auch ein Verdienst der stark heruntergezogenen Band­anstöße: Sie harmonieren vollendet mit der zylindrischen Gehäuseform.

Das gediegene Metallgeflechtband ist genauso hochwertig verarbeitet wie die Uhr, passt wie angegossen zum Gehäusedesign und trägt eine ergonomische Doppelfaltschließe. Natürlich ist die Uhr knapp 200 Euro günstiger auch mit Lederband lieferbar, doch gerade in der Damenversion macht das Milanaiseband eine gute Figur.

Handling

Für eine Damenuhr sind 36 mm Durchmesser gutes Mittelmaß, nur die Bauhöhe von 16 mm ist dabei ungewöhnlich hoch. In Verbindung mit den 120 g Gewicht inklusive Band ist die Uhr am Damenhandgelenk stets spürbar, durch das Gegengewicht des Bandes zum zylindrischen Gehäuse allerdings nie unangenehm.

Die kleine Krone ist für Damenhände allemal griffig genug, aber nicht verschraubt. Dafür ist auch sie mit ihrer leicht abgerundeten Form kaum anfällig gegen unsanfte Stöße. Wahlweise kann die Uhr mit einer noch stärker verrundeten Zwiebelkrone ausgestattet werden. Was fehlt, ist die Nachtablesbarkeit, doch diese hätte das wundervolle Zifferblattdesign sicher nicht zum Positiven beeinflusst.

Mit 5 Bar Druckfestigkeit, entsprechend einer (statischen) Wassertiefe von 50 m kann die Uhr problemlos im Alltag getragen werden. Lange nicht alle Chronographen haben eine vergleichbare Druckfestigkeit, es sollte allerdings beachtet werden, dass die Drücker unter Wasser nicht betätigt werden dürfen, Frau muss diese Uhr also nicht ins Schwimmbad und schon gar nicht in die Sauna mitnehmen.

Wertigkeit

Mit ihrer eigenständigen Gestaltung bietet die von der Dame selten unter der Bluse oder dem Pullover getragene P100 einen gleichsam eleganten wie auffälligen Auftritt – sie wird die Blicke von Männern geradezu auf sich ziehen und dann bei Uhrenkennern bisweilen ein Gespräch über Borgward-Uhren provozieren.

Jedenfalls sieht jeder Mann und jede Frau, dass es sich hier um eine besonders hochwertige Uhr handelt, die mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurde. Dennoch wurde ein Großserienuhrwerk verbaut, das auch in Jahrzehnten noch gewartet werden kann. Es macht eben durchaus Sinn, nur den Rotor als Spezialteil einzusetzen und nicht gleich das ganze Uhrwerk.

Fazit

Die Borgward P100 in der Damenversion ist eine ganz besondere Armbanduhr, wie es sie sonst kaum auf der Welt gibt: Nur sehr, sehr wenige Firmen bauen so kleine Chronographen und selten in dieser Verarbeitungsqualität. So ist die P100 gerade in der Damenversion ein echter Geheimtipp, zumal die Uhr mit ihrem unverwüstlichen Automatikwerk gerne im Alltag getragen werden darf. Mit diesem Automatik-Chronographen besitzt Frau eine Uhr, die zu allen Anlässen und Gelegenheiten einen guten Eindruck hinterlässt – nicht nur, aber gerade bei Uhrenkennern!

Test, Text und Fotos: René Roland Katterwe
Model: Yumiko Cheng

Bezugsquelle

Firma: Zeitmanufaktur GmbH & Co. KG

Straße: Markgrafenstraße 16

Ort: 79588 Efringen-Kirchen

Web: www.borgward.ag

517efb333