Test: Detomaso Milano Chronograph – wahlweise elegant oder farbenfroh

Der Milano Chronograph von Detomaso ist mit silberfarbenem, vergoldetem und geschwärztem Stahlgehäuse in vielen Zifferblattfarben erhältlich. Wir haben den preiswerten Chronographen in der edlen weißen und der schwarz-roten Variante einem Hands-on-Praxistest unterzogen.

Die Detomaso Milano macht auch am Damenhandgelenk eine gute Figur
Für Herren eignen sich eher die Version mit dunklem Lederband oder dunklem Zifferblatt
Die Anordnung der Hilfszifferblätter outet den Chronographen als Quarzuhr
Das Firmensymbol ziert das Zifferblatt und den Stoppsekundenzeiger
Der Stunden- sowie der Minutenzeiger sind mit Leuchtmasse belegt
Die Detomaso Milano ist in zahlreichen farbenfrohen Designs erhältlich
Die Uhr hat eine Gehäusehöhe von 13 mm bei 40 mm Durchmesser
Das Quarzwerk ist unter einem gedrückten Stahlboden versteckt
Das schmucke Lederband mit dem roten Innenleder trägt eine Dornschließe mit Detomaso-Logo

Ein Quarz-Chronograph mit 40 mm Durchmesser und 13 mm Gehäusehöhe macht am Herren- und am Damenhandgelenk eine gute Figur. Dabei darf die Uhr für Damen gerne ein weißes und für Herren ein schwarzes Zifferblatt haben. Darüber hinaus gibt es die Detomaso Milano in etlichen weiteren frohen Farbvarianten von Weiß über Silber und Gelb bis hin zu unterschiedlichen Rot- und Blautönen.

Die meisten Chronographen wirken maskulin markant, die Milano hält sich in den getesteten Farben am Arm eher vornehm zurück. So kann die Uhr zu allen Gelegenheiten getragen werden und eignet sich mit ihrer Größe nicht nur für Herren, sondern auch wunderbar für Damen. Erhältlich sind die Uhren in diversen Onlineshops sowie direkt bei Detomaso unter: www.detomaso-watches.com

Unboxing

Der Milano Chronograph wirkt mit seiner mittleren Größe harmonisch und tragbar. Dieser Eindruck bleibt sowohl am starken Männer­handgelenk als auch am schmalen Damen­handgelenk erhalten – die Farbe der Uhr hat den größten Einfluss auf die Wirkung.

Design

Das Zifferblattdesign ist für einen Chronographen ungewöhnlich, denn es handelt sich weder um eine klassische Anordnung noch um eine Trikompax-Anordung, sondern um eine gemäß althergebrachten Designregeln „willkürliche“ Anordnung der Hilfszifferblätter, die dem Quarz­werk geschuldet ist.

So bleibt das Zifferblatt trotz Datumsanzeige, Wochentag und Stoppfunktion übersichtlich. Einen Stundentotalisator gibt es allerdings nicht, die längste Periode für die gestoppte Zeit beträgt 30 Minuten. Das Firmenlogo findet sich auf dem Zifferblatt und wie bei vielen Detomaso-Uhren am Ende des Sekundenzeigers.

Die Ablesbarkeit ist am Tage trotz der vielen Zeiger auch auf Grund der kleinen Totalisatoren ordentlich und für die Nachtalblesbarkeit sind der Stunden- und der Minutenzeiger mit Leuchtmasse belegt. Lediglich Stunden- und Minutenzeiger hätten für die Ablesbarkeit größer ausfallen können, doch dem Designempfinden gefällt die Zeigerlänge gut.

Technik

Die Detomaso Milano bietet neben der Zeitanzeige der Stunden, Minuten und Sekunden die Grundfunktion eines Chronographen und stoppt Zeiträume bis zu 30 Minuten. Die Uhr verzichtet auf zusätzliche Ausstattungsmerkmale wie beispielsweise eine 24-Stunden-Anzeige wie beim größeren Schwestermodell Firenze und auch auf eine Weckfunktion, wie sie nur wenige Quarzchronographen bieten.

Mit ihrem soliden Großserienwerk bietet die Milano eine hinreichende Servicefreundlichkeit, auch wenn man bei einer Uhr dieser Preisklasse zwar die Batterie austauschen, das Uhrwerk selbst aber nicht unbedingt reparieren wird, wenn dieses nach Jahren einmal defekt sein sollte. Dennoch: Das verwendete Chrono­graphen­werk ISA 8172.220 stammt aus der Schweiz, Ersatzteile wie die Elektronik-Baugruppe oder eine Aufzugswelle sind durchaus lieferbar.

Ausstattung

Beim Uhrglas handelt es sich um ein Mineralglas, welches zwar nicht so kratzfest wie ein Saphirglas ist, aber dennoch kratzfester als ein Kristallglas. Für eine Alltagsuhr ist dies allemal angemessen und kein Grund zur Besorgnis. Sollte es einmal springen, ist es wesentlich preisgünstiger aus­zutauschen als ein Saphirglas.

Die Krone ist flach genug, um vor groben Stößen einigermaßen sicher zu sein, die Drücker sind mir wie bei vielen Chronographen etwas zu exponiert, doch darum würde ich mir an Ihrer Stelle in dieser Preisklasse keine Gedanken machen: Obwohl ich seit Jahrzehnten immer wieder Chronographen am Handgelenk trage, habe ich erst ein einziges Mal die Drücker eines Chronographen beschädigt – und das am Schreibtisch, nicht in der Hobbywerkstatt.

Das in dieser Preisklasse hochwertige Lederband ist mit speziellen Bandanstößen zum einfachen Austausch ohne Werkzeug versehen. Leider trägt es eine einfache Dornschließe, doch so manche Faltschließe ist deutlich teurer als die ganze Detomaso Milano …

Handling

Aufgrund des Zifferblattdesigns mit den kleinen Hilfszifferblättern hatte ich mir die Uhr deutlich größer und sperriger vorgestellt, so trägt sie sich unerwartet angenehm. Hauptgrund dafür wird das für einen Chronographen geringe Gesamt­gewicht von rund 50 g mit Lederband sein. Ein Quarzwerk ist eben deutlich leichter als ein mechanisches Uhrwerk, gerade bei einer Armbanduhr mit Stoppfunktion.

Die Druckfestigkeit von 5 ATM entspricht einer (statischen) Wassertiefe von 50 m und zeugt von einer gewissenhaften Gehäusekonstruktion mit funktionstüchtigen Dichtungen. Somit ist die Milano im Alltag gut vor Wasser geschützt, unter Wasser sollte man die Drücker eines Chrono­graphen generell nicht bedienen und ich persönlich bevorzuge für den Wassersport eine Taucheruhr mit höherer Druckfestigkeit.

Wertigkeit

Die Detomaso Milano sieht zwar solide aus, ist aber nicht so robust wie so manche Drei­zeigeruhr. Da solch ein Quarzchronograph allerdings eine Gebrauchsuhr und keine Uhr zum Vererben ist, geht die Verarbeitung allemal in Ordnung. Dazu passt auch das edle Design, dem man durchaus ansieht, dass die Uhr bezahlbar ist, das aber keineswegs billig wirkt.

Preisstabilität und Werterhalt spielen in dieser Preisklasse keine Rolle und an ihrer Stelle stehen das modische Erscheinungsbild und die damit verbundene Lebensfreude. Als „Blender“ taugt sie dennoch nicht: Uhrenkenner werden sie durch die Anordnung der Hilfszifferblätter sofort als preiswerte Quarzuhr erkennen, was niemanden abschrecken sollte, diese Uhr zu kaufen.

Fazit

An den meisten Handgelenken wirkt die Detomaso Milano je nach Version farbenfroh frisch oder auch elegant, ohne den Kleidungsstil zu dominieren. Wer die Stoppfunktion benötigt, das in vielen weiteren Farben erhältliche sportliche Design mag und nicht viel Geld ausgeben möchte, sollte die Detomaso Milano in die nähere Auswahl mit einbeziehen. Die Qualität und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen und ich sehe keinen Anlass dazu, für einen Quarzchronographen ähnlicher Qualität und Ausstattung ein Vielfaches auszugeben, ganz gleich welche Marke auf dem Zifferblatt steht.

Test, Text und Fotos: René Roland Katterwe / Hersteller
Model: Yumiko Cheng

Bezugsquelle

Firma: Temporex Uhren GmbH

Straße: Wilhelm-Beckmann-Str. 19

Ort: 45307 Essen

Web: www.temporex.de

517efb333