Test: Elysee Monumentum Automatic – klassisch und modern zugleich

Watchguide stellt die brandneue Monumentum Automatic aus der Gents-Classic-Linie von Elysee im Hands-on-Praxistest vor.

Die Monumentum Automatic ist in unterschiedlichen Farbkombinationen erhältlich
Das 11 mm flache Gehäuse sorgt mit tiefliegenden Bandanstößen für Tragekomfort
Am Arm ist die klassische Monumentum mit 41 mm Durchmesser wohlproportioniert
Die Doppelfaltschließe besitzt zwei Drücker, da sich ein einziger ungewollt lösen könnte
Das Citizen / Miyota 9015 ist als robustes Automatikwerk bekannt
Auch die Automatikuhr ist wahlweise mit dem Stahlband der Mondphasenuhr erhältlich
Die Elysee Monumentum Automatic wird in einer schmucken Box geliefert ...
... inklusive einem Werkzeug zum Wechseln bzw. Kürzen des Armbands

Eine klassische Herrenuhr? Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Elysee Monumentum Automatic passt ebenfalls prima an den Arm einer Dame. Die Dreizeigeruhr ist im Handel und seit kurzem auch direkt beim Hersteller unter www.elysee-uhren.de erhältlich. Getestet haben wir zwei Varianten mit silbernem Ziffernblatt mit und ohne Vergoldung des Stahlgehäuses und mit Lederband. Erhältlich sind auch andere Zifferblätter, andere Farben des Lederbandes, Metallbänder und andere Funktionen im gleichen Gehäuse, beispielsweise ein Vollkalender mit Mondphase und Quarzwerk oder eine Automatikuhr mit Gangreserve.

Unboxing

Die Elysee Monumentum Automatic wird in einer riesigen mit dunklem Leder bezogenen und mit hellem Leder ausgeschlagenen Holzbox ausgeliefert, welche durch das Firmenlogo auf poliertem Grund bereits Liebe zum Detail signalisiert. Ihren klassischen Charme versprüht die Uhr also bereits beim ersten Öffnen der Verpackung. Diese aufwändige Verpackung ist der Automatikversion vorbehalten, sie ist schließlich etwas Besonderes in der Elysee Gents-Classic-Linie. Mitgeliefert wird in einer Schublade der Umverpackung neben der Bedienungsanleitung und der Garantiekarte ein Bandwechselwerkzeug.

Design

Die Elysee Automatic ist vom Design her ein klassischer Zeitmesser in aktueller Größe. Die Gestaltung des wunderschönen Gehäuses orientiert sich an der edlen Sonntagsuhr vergangener Zeiten und ist in seiner Formensprache ein klein wenig ins Moderne übersetzt. Insgesamt wirkt die Uhr sehr harmonisch.

Während das Elysee Firmenlogo dezent auf das im Guilloché-Stil geprägte Zifferblatt aufgedruckt ist, sind die römischen Zahlenindizes sorgsam auf das Zifferblatt aufgesetzt, so wie es sich für eine klassische Uhr gehört. Moment mal – römische Indizes? Und was machen dann die arabische 12, 9, 6 und 3 auf dem Zifferblatt? Mir gefällt diese kleine Verspieltheit der Monumentum Automatic, sie gibt der Uhr eine individuelle Note.

In den klassischen Zeigern wurde jeweils sogar ein winziges Pünktchen Leuchtmasse für die Nachtablesbarkeit versteckt, auf dem Zifferblatt vermisse ich zwar die Leuchtmasse, doch diese ist unauffällig auf der Innenlünette aufgebracht.

Technik

Im Innern der Elysee Monumentum Automatic tickt anstelle eines klassischen Handaufzugs­werkes ein modernes Citizen-Miyota-Automatik­kaliber 9015 mit Datum und Zentralsekunde statt des bei Handaufzugsuhren üblichen kleinen Sekundenzeigers.

Das japanische Uhrwerk läuft wie die sprichwörtliche japanische Nähmaschine und fällt in Japan „unadjusted“ vom Band. In der Monumentum Automatic ist es im Gegensatz zum normalerweise üblichen Auslieferungsstand mit Genfer Streifen finissiert und von Elysee vor der Auslieferung in den Gangwerten überprüft, obwohl diese japanischen Uhrwerke die Zeit gemeinhin sehr genau halten.

Das mit für eine Automatikuhr typischen 28.800 Halbschwingungen pro Stunde (entsprechend 8 Hz) tickende Uhrwerk kann durch den Glasboden betrachtet werden, der Aufzugsrotor trägt ein aufgedrucktes Elysee-Logo. Ich persönlich hätte mir hier eine Skelettierung des Rotors gewünscht, doch immerhin besitzt der Rotor einen dezenten Zierrand, der gut zu der klassischen Uhr passt.

Ausstattung

Das von Elysee neu für die Classic-Line entworfene Gehäuse ist aus solidem Edelstahl gefertigt. Es hat einen vollverschraubten Boden mit Glaseinsatz, die Bandanstöße und die Krone sind nicht verschraubt, allerdings braucht man sich um letztere nicht zu sorgen, da sie nicht übermäßig groß ist.

Das Gehäuse ist mit seiner polierten Lünette und den gebürsteten Flanken geschickt konstruiert: Doppelt ausgeführt, bietet der Lünettenring kaum Fläche für Kratzer und die Flanken sind an der Seite wenig exponiert und damit gut geschützt. Kratzfest ist vor allem das entspiegelte Saphirglas, welches das Zifferblatt schützt.

Handling

Die Elysee Monumentum Automatic besitzt mit 41 mm Durchmesser und 11 mm Höhe ideale Abmessungen für eine moderne Uhr, früher waren die Uhren deutlich kleiner. Das Tragegefühl der mit Lederband 74 g leichten Uhr ist durch die heruntergezogenen Bandanstöße sehr angenehm.

Zum Einstellen der Uhrzeit reicht die kleine Krone allemal, die getestete Uhr zieht sich mit ihrem automatischen Uhrwerk ja am Arm durch die tägliche Bewegung von alleine auf. Die Uhr ist bis 5 ATM druckfest, was im Alltag einen guten Schutz vor eindringendem Wasser gleichkommt,

Wertigkeit

Elysee hat mit der Monumentum Automatic eine Uhr im Lieferprogramm, die mich das Image der Marke überdenken und neu einsortieren lässt: Die klassisch zeitlose Uhr wirkt deutlich edler, als der günstige Preis vermuten lässt, und ist tadellos verarbeitet, in vielen Punkten mit Liebe zum Detail. Hinzu kommt, dass das eingesetzte Uhrwerk als problemloser Dauerläufer bekannt ist.

Wem es egal ist, dass viele Uhrenkenner die Marke Elysee trotz entsprechend hochwertiger Modelle bereits seit Jahrzehnten derzeit noch nicht auf dem Schirm haben werden, der erhält hier eine tolle Uhr für wenig Geld, die jahrelange Zuverlässigkeit verspricht. Dieses Modell ist jedenfalls dazu geeignet, das Markenimage weiter zu heben.

Im Gegensatz zur vergoldeten Version, die über die Jahre sicher etwas Patina bekommen wird, kann die Stahlvariante nach Jahren wieder aufpoliert werden. Sowohl die Lederband- als auch die Stahlbandversion wird mit „Butterfly“-Doppelfaltschließe ausgeliefert. Die Uhr kostet mit Stahlband anstelle des Lederbandes 30 Euro mehr, was für die gebotene Qualität ein geringer Aufpreis ist.

Fazit

Wer eine zuverlässige Uhr sucht, die einfach nur gut aussieht und sich als unauffälliges, klassisches Accessoire am Arm nicht in den Vordergrund drängen soll, der liegt hier richtig. Um die Zeit abzulesen, reicht sie allemal, dank winziger Leuchtmassepunkte auf den Zeigern und der Innenlünette sogar des Nachts. Der Preis der Uhr ist für die gebotene Verarbeitungsqualität eine Sensation: Die Uhr ist kaum teurer als eine gute Quarzuhr und damit sogar eine Alternative für jemanden, der bisher immer nur Quarzuhren getragen hat und endlich einmal eine zuverlässige mechanische Uhr im wunderschönen Design sucht. Wer ohnehin Spaß an einer mechanischen Uhr hat, darf hier bedenkenlos zugreifen.

Test, Text und Fotos: René Roland Katterwe

Bezugsquelle

Firma: Elysee Uhren GmbH

Straße: Heerdter Lohweg 212

Ort: 40549 Düsseldorf

Web: www.elysee-uhren.de

517efb333