Test: Jean Marcel NANO 3900µ Rechteck – flach, flacher, minimalistisch

Die runde Jean Marcel NANO 3900µ gehört mit 40 mm Durchmesser und nicht einmal 4 mm Bauhöhe zu den flachsten Uhren der Welt, jetzt gibt es sie in rechteckiger Form. Ein Anlass für die watchguide-Redaktion, das Modell 560.391.52 einem Hands-on-Praxistest zu unterziehen, das Modell 170.391.26 haben wir zusätzlich fotografiert.

Die rechteckige NANO ist weit aufwändiger in der Herstellung als die runde Variante
Wir haben uns bei der rechteckigen Variante für die Milanaiseband-Version entschieden
Die goldene Variante hat als einzige ein römisches Zifferblatt
Auf der Rückseite steht die Limitierung, die Nr. 001/300 verbleibt beim Hersteller
Eine Besonderheit ist das extrem flache Milanaiseband ...
… welches durch den speziellen Magnetverschluss möglich wurde
Die goldene Lederband-Version liegt genauso gut am Arm …
… wie die Version mit dem extrem flachen Milanaiseband
Auch die rechteckige Jean Marcel NANO wird in einer Art Broschüre geliefert

Mit der eckigen Jean Mar­cel NANO 3900µ kommt nun eine wei­tere Uhr auf den Markt, die sich auf das We­sentliche konzent­riert – und eben mit ih­rer extra­vaganten Form noch einen obenauf setzt: Weit aufwändi­ger in der Herstel­lung als die runde Variante, ist auch die recht­eckige NANO wie­der ein Genie­streich des kleinen Schweizer Herstellers mit der deutschen Firmenlei­tung. Er­hältlich sind die ul­timativ fla­chen Jean Marcel Uh­ren der NANO-Se­rie nur bei ausge­suchten Juwelieren und direkt vom Her­steller un­ter: www.jeanmarcel.com

Wie schon bei der runden Va­riante stößt die NANO 3900µ mei­ner Meinung nach selbst mit Quarzwerk in die Regi­onen höchster Uhrma­cherkunst vor. Ge­genüber flachen Uh­ren­schön­hei­ten vergan­ge­ner Zeiten besitzt die NANO mo­derne Ab­messun­gen von 27 x 27 mm – bei 3,9 mm Bauhöhe. In recht­eckiger Version er­schien mir das bisher als unreali­sierbar.

Unboxing

Auch die recht­eckige Jean Mar­cel NANO wird in ei­ner Art Broschüre geliefert, in deren In­nern sich noch die Uhr findet: Beim Auf­klappen liegt fein säuberlich die ultima­tiv flache Uhr in der extra fla­chen Kar­tonage. So freute ich mich nun einmal mehr auf den Test der ecki­gen Ver­sion, auch wenn meine per­sönliche Uhrenlei­denschaft sich im Laufe der Jahre in Richtung mehr oder weniger kompli­zierter me­chanischer Uhren ent­wickelt hat, doch ge­gen wirk­lich flache Quarzuh­ren wüsste ich nichts einzuwen­den, die sind ein­fach edel.

Design

Das redu­zierte, ge­radezu spartani­sche De­sign mit den nur zwei Zei­gern kommt der eindeuti­gen Ables­barkeit zu Gute, diese ist tagsüber perfekt, eine Nachtab­lesbarkeit fehlt. Zu den derzeit neun run­den Mo­dellen ge­sellen sich nun 5 recht­eckige Ver­sionen mit unter­schiedli­chem Zif­ferblatt – und Ge­häusefar­ben –, die allesamt hervorra­gend ab­lesbar sind, was für eine recht­eckige Uhr gar nicht so leicht zu errei­chen ist, gerade bei winzigen Damenuh­ren, doch die eckige NANO ist aufgrund ihrer stattli­chen Größe für Herren und Da­men glei­cherma­ßen trag­bar.

Außer dem Zifferblatt­layout mit Stundenin­dexen gibt es auch eine Vari­ante mit römischen Ziffern auf weißem Grund im gelbvergol­deten Ge­häuse – welche ich persönlich besonders gelungen finde, die von Herren aber nur zu beson­deren An­lässen, bei­spiels­weise zum Anzug, ge­tragen wer­den kann. Die unter­schiedli­chen Ziffer­blatt­designs dienen der individuel­len Modell­vielfalt, der stets in Rot gehaltene Schriftzug „3900µ“ der Wiederer­kennung.

Auch eine so elegant zurückhal­tende Uhr kann mit viel Liebe zum Detail gestaltet werden: Das Fir­menlogo zeigt sich auf der Krone und dem Ziffer­blatt, der ausge­schriebene Schriftzug auf der Dorn­schließe und eben­falls auf dem Ziffer­blatt. Die Armbänder passen perfekt zur Uhr. So haben wir uns bei der rechtecki­gen Vari­ante für die Milanai­se­band-Ver­sion ent­schieden.

Technik

Auch die eckige NANO 3900µ folgt einmal mehr der Bauhaus-Maxime „Form fol­lows func­tion“, wie bereits die runde Ver­sion. Mit 3,9 mm Höhe ist die NANO eine der flachsten Uhren der Welt. Ob es über­haupt eine weitere so flache recht­eckige Uhr gibt, ist uns trotz Recherche unbekannt.

Möglich wurde dies durch ein speziell für Jean Mar­cel ange­fertigtes Uhrwerk des Typs ISA 127 re­duit, wel­ches dank Schweizer Herkunft qualitativ über jeden Zweifel er­haben sein dürfte. So­mit braucht man sich um die Le­bensdauer und die Service­freundlich­keit keine Gedanken zu machen, eine Quarzuhr ist hier ja ohnehin vergleichs­weise an­spruchslos.

Ausstat­tung

Bei einer so flachen Uhr ist Stahl das einzig sinn­volle Gehäuse­material, alles an­dere wäre einfach nicht ro­bust genug für den Alltag. We­der die Lü­nette noch die Gehäu­seflanken bieten viel Angriffsflä­che für Kratzer und trotz der gerin­gen Ge­samthöhe hat die Uhr ein kratz­festes Sa­phirglas. Auch die winzige Krone hat keine gro­ßen Schläge zu befürchten, für das ge­naue Stel­len der zwei Zei­ger reicht sie allemal.

Die Test­uhr besitzt ein äu­ßerst fei­nes Mila­naise-Me­tallge­flechtband aus Edel­stahl, das für höchs­ten An- und Able­gekomfort mit stufen­los ver­stell­ba­rer Mag­net­schließe ausgestat­tet ist.

Handling

Diese eckige Jean Mar­cel NANO trägt sich genauso gut wie die runde: Auch sie spürt man kaum am Arm und braucht sich somit nicht sor­gen, im Alltag ir­gendwo mit der Uhr anzuecken und diese zu beschä­digen.

Was das Ablesen der Zeit angeht, so ziehe ich eine Uhr am Arm dem Smartphone eindeutig vor. In ei­ner Be­sprechung oder bei ei­nem gu­ten Ge­spräch im Freundes­kreis das Smartphone heraus­zuziehen, um auf die Uhr zu se­hen, hat einfach keinen Stil.

Genau deshalb muss eine Uhr gut ablesbar sein: So kann man unbemerkt checken, wie viel Zeit einem für ein Ge­spräch noch bleibt, und hinter­lässt mit der richti­gen Uhr am Arm sowohl im gesell­schaftli­chen als auch im geschäftli­chen Um­feld den eindeutig besseren Eindruck.

Wertigkeit

Mechani­sche Uh­ren wer­den oft „fürs Le­ben“ ge­kauft, ge­sammelt oder gar als Wert­anlage be­trachtet, Quarzuh­ren selten. Die Jean Marcel NANO 3900µ hat zwar ein Quarzwerk, ihr zeitlo­ses Design wird je­doch auch in Jahr­zehnten noch an­sehnlich sein, so dass es sich auch ohne allzu großen Wiederver­kaufswert lohnen wird, diese Uhr pfleg­lich zu be­handeln.

Auch die recht­eckige Jean Mar­cel ist eine Uhr zum Tragen, nicht zum Sammeln. Dass sie in der recht­eckigen Version et­was mehr kostet als die runde Variante, ist der auf­wändige­ren Ferti­gung ge­schuldet und auch die vergol­dete Ver­sion und das Mila­naiseband bedingen einen Auf­preis.

Doch selbst wenn sie teurer ist als so manch an­dere Quarzuhr, so spielt die NANO 3900µ da­bei doch in einer ganz anderen Liga. Ur­sprünglich als Her­steller rein mechani­scher Uh­ren be­kannt, wird Jean Mar­cel mit die­sem neuer­li­chen Ge­niestreich trotz Quarzwerk weiter an Markenbe­kanntheit und Image gewinnen. Als weitere Besonder­heit ist jede Mo­dellvari­ante wie alle Jean Marcel Uh­ren auf 300 Ex­emplare li­mitiert.

Fazit

Waren be­sonders flache Uh­ren früher nur als Sonntags­uhren ge­dacht, so ist die eckige Jean Mar­cel NANO 3900µ mit ihrem Stahlge­häuse, der Druckfes­tigkeit bis 3 ATM und dem Sa­phirglas sogar all­tagstaug­lich. Da eine so fla­che und damit an­genehm zu tragende Uhr ge­rade in der rechtecki­gen Vari­ante etwas Außerge­wöhnliches ist und wir auch das Design sehr gelun­gen finden, be­kommt die NANO 3900µ von der Redak­tion einen Mode-Tipp.

Test, Text und Fotos: René Ro­land Kat­terwe

Bezugs­quelle

Firma: Jean Mar­cel Montres GmbH

Straße: Schul­straße 10

Ort: 76532 Baden-Ba­den

Web: www.jeanmarcel.com

517efb333