Test: Pop-Pilot 40 mm – Fliegermode der goldenen Mitte

Bereits das erste 42 mm durchmessende Modell der jungen Marke Pop-Pilot hat Schluss mit schwarzen Fliegeruhren gemacht und Farbe in diese Uhrenkategorie gebracht, dann folgte eine Damenkollektion mit 36,5 mm Durchmesser für das schlanke Handgelenk. Jetzt folgt mit 40 mm die goldene Mitte für Damen und Herren gleichermaßen. Grund genug für einen watchguide Hands-on-Praxistest.

Pop-Pilot mit 40 mm – die goldene Mitte für Damen und Herren
Das typische klare Design einer Fliegeruhr
Diese Uhren sind mit eleganten Lederbändern ausgestattet
IATA-Code BCN des Flughafens Barcelona-El Prat
Die Gehäuseoberfläche ist matt gebürstet, ...
... der Boden verschraubt
Goldfarbene Dornschließe mit Markenlogo
Die Pop-Pilot-Uhren haben japanische Miyota-Quarzwerke
Pop-Pilot-Fliegeruhren sind in vielen Farbvarianten erhältlich

Vor einigen Jahren hat die Zeitgeber GmbH mit der Pop-Pilot den Fliegeruhrenstandard ordent­lich durcheinandergebracht und für Farbe in der Uhrenwelt gesorgt. Die Kombination des klassischen Fliegeruhrendesigns mit peppigen Farben kam nicht nur bei modebewussten Uhrenliebhabern gut an. Hinter diesem Erfolg im Modeuhren-Segment steht die Fischer & Cie Uhrenmanufaktur GmbH aus Hamburg, eine Adresse, der auch zahlreiche Juweliere vertrauen und deren Uhren sie in ihr Sortiment mit aufgenommen haben. Erhältlich sind die farbenfrohen Fliegeruhren in unterschiedlichen Gehäusegrößen auch im Onlineshop des Herstellers unter: www.pop-pilot.com

Unboxing

40 mm Gehäusedurchmesser sind eine tolle Gehäusegröße sowohl für Damen als auch für Herren. So gibt es nun einen idealen Kompromiss für modebewusste Uhrenträger und -trägerinnen, denen 36,5 mm zu klein und 42 mm zu groß sind.

Design

Pop Pilot hat das markante Fliegeruhren-Design mit Leichtigkeit in eine Modeuhr transformiert. In teils kunterbunten, peppigen Farben fordert sie am Arm den Betrachter unwillkürlich auf, zweimal hinzusehen. Gerade die für den Test gewählte Kombination aus edlem rotver­goldetem Gehäuse mit grauem Zifferblatt und ebensolchem Band ist optisch ein echter Hingucker am Handgelenk jeder Dame – Herren werden sicher eine andere Farbkombination bevorzugen, doch dann überzeugen die 40 mm ebenso gut wie als Damenuhr auch als Herrenuhr.

Neben den farbenfrohen Zifferblättern und Bändern vieler Modelle haben die Pop­Pilot-Uhren aller Größen eine weitere Besonderheit quasi als Alleinstellungsmerkmal: Jedes Modell trägt das Kürzel eines bekannten Flughafens auf dem Zifferblatt.

Das getestete 40 mm Modell trägt den IATA-Code BCN des Flughafens Barcelona-El Prat der katalanischen Hauptstadt. Sie liegt am Mittelmeer, circa 120 Kilometer südlich der Pyrenäen und der Grenze zu Frankreich und ist die elftgrößte Gemeinde der Europäischen Union. Sie ist nach Paris die am dichtesten besiedelte Millionenstadt Europas. Das Design unserer Pop-Pilot-Fliegeruhr BCN skizziert ein wenig die Gegensätze zwischen der tausende Jahre alten ruhmreichen Geschichte der Stadt und der Moderne des 21. Jahrhundert. Roségold trifft auf kühles Silbergrau – in Kombination stilsicher und einzigartig!

Technik

Die Pop-Pilot ist eine klassische Dreizeigeruhr mit exzellenter Ablesbarkeit bei Tag und bei Nacht. Klassische Fliegeruhren besitzen ein mechanisches Uhrwerk, hier wurde darauf verzichtet. Im Innern jeder Pop-Pilot arbeitet ein ebenso präzises wie zuverlässiges Marken-Quarzwerk von Miyota. Was jedoch wie bei den Original-Fliegeruhren fehlt, ist ein Datum, ansonsten ist die Pop-Pilot rundum alltags­tauglich.

Ausstattung

Alle Pop-Pilot-Armbanduhren sind aus robustem 316-L-Edelstahl gefertigt, die Oberfläche ist matt gebürstet, der Boden verschraubt. Das getestete 40-mm-Modell verzichtet ebenso wie die kleinere Version zugunsten des günstigeren Verkaufspreises auf eine verschraubte Krone und ein Saphirglas und ist stattdessen mit einem Mineralglas ausgestattet. Die Lünette ist leicht abgeschrägt, wodurch sie Stößen eine recht geringe Angriffsfläche bietet.

Zunächst gab es die Pop-Pilot-Uhren nur mit den praktischen, teils sehr farbenfrohen „Nato“­Textilbändern, dann kamen Damenuhren mit Metallbändern hinzu, nun gibt es für viele Modelle auch farblich passende Lederbänder in unterschiedlichen Längen. Selbstverständlich ist auch die 40-mm-Variante mit Textilband erhältlich und dann deutlich günstiger als mit Lederband.

Handling

Mit ihrem idealen Midsize-Durchmesser von 40 mm ist diese Pop-Pilot die universellste aller Größenvarianten. Sie passt wie angegossen ans weibliche wie männliche Handgelenk und wiegt mitsamt Lederband gerade einmal 65 g. Damit trägt sie sich traumhaft am Handgelenk. Das massive Uhrengehäuse bietet mit seiner matt gebürsteten Oberfläche eine gute Haptik und ist in dieser Gehäusegröße bis zu 5 Bar druckfest, entsprechend einer Wassertiefe von 50 Metern. Das sollte für den Alltag allemal ausreichen und übertrifft die meisten günstigen und so manche deutlich teurere Uhr.

Wertigkeit

Eine Pop-Pilot wird ganz sicher nicht als Wertanlage gekauft und genauso wenig wieder verkauft, im Gegenteil, wer eine hat, erwirbt bestimmt eine weitere Farbkombination hinzu. Auch wenn die Pop-Pilot aufgrund ihrer guten Verarbeitung etwas mehr kostet als eine Kirmesuhr, so lohnt sich die Ausgabe allemal, denn sie bietet jahrelangen Nutzwert im Alltag und obendrein einen hohen Wieder­erken­nungswert.

Auch dem Midsize-Modell fehlt leider die verschraubte Krone und das Saphirglas, andererseits kann diese top modische Uhr so in dieser Größe preiswerter angeboten werden, wodurch das Preis-Leistungs-Verhältnis unterm Strich wieder sehr in Ordnung geht, da es sich um eine wirklich schön verarbeitete Uhr handelt.

Fazit

40 mm sind bei einer Uhr sicher für viele Herren und Damen gleichermaßen die goldene Mitte, gerade wenn sie bunt ist, denn seit die erste Pop-Pilot auf den Markt kam, braucht eine Fliegeruhr nicht mehr schwarz zu sein, andere Farbkombinationen gab es zuvor nur selten und auch dann meist nur mit grauem oder weißem Zifferblatt. Die Pop-Pilot darf bunt sein, denn Zielgruppe sind eindeutig nicht Piloten und Fluglotsen, sondern Leute, die an bunten Farben genauso ihren Spaß haben wie an dem klaren Design einer Fliegeruhr. Für diese Zielgruppe ist Pop-Pilot die ideale Uhr und ab sofort dürfen sich alle Damen über diese schmucke und all­tagstaugliche 40-mm-Variante der Pop-Pilot freuen – (nicht nur) für die Herren gibt es weitere Farbkombinationen und natürlich nach wie vor die stattliche 42-mm-Version.

Test, Text und Fotos: René Roland Katterwe

Bezugsquelle

Firma: Pop-Pilot c/o Zeitgeber GmbH

Straße: Shanghaiallee 8

Stadt: 20457 Hamburg

Web: www.pop-pilot.com

517efb333