Test Stowa Seatime Titan: Ein Supersportler aus Titan

Erstmalig stellt Stowa seinen Sportuhren-Klassiker Seatime in einer limitierten Auflage im Titangehäuse vor. Als erstes Magazin überhaupt stellt watchguide diese frisch auf der Munichtime präsentierte Uhr vor, und das gleich mit einem ausführlichen Hands-on-Praxistest.

Die Seatime von Stowa ist Statement pur, erst recht in Titan
Sportlich: Krone, Boden und Bandanstöße sind verschraubt
Es braucht schon ein Männerhandgelenk für diese Uhr
Ablesbarkeit ist Trumpf: Der Kontrast lässt sich kaum toppen
Die Stowa Seatime bietet eine außergewöhnlich gute Nachtablesbarkeit
Beim Uhrwerk verwendet Stowa das zuverlässige ETA 2836-2
Die Schließe besitzt einen zusätzlichen Sicherungsbügel
Auch die Box kann sich sehen lassen – mitsamt Reise-Etui

Reinrassige Sportwagen nennt man auch Supersportwagen. Die “Stowa Seatime Titan Black Forest Edition 1” am Handgelenk ist quasi der Supersportler unter den Sportuhren und damit ein echtes Statement. Erhältlich ist sie unter www.stowa.de direkt bei Stowa. Wer noch eine haben möchte, sollte sich sputen, denn dieses Modell ist limitiert auf 200 Stück. Bisher gab es sie nur in Stahl, ein unlimitiertes Serienmodell aus Titan ist noch nicht verfügbar, folgt aber sicher bald. Das größere Brudermodell Prodiver ist mittlerweile ausschließlich in Titan lieferbar. Black Forest heißt sie übrigens nicht, weil das Zifferblatt schwarz ist und die Zeiger grün sind, sondern weil der in Engelsbrand bei Pforzheim ansässige Hersteller an die Uhrmachertradition des Schwarzwaldes erinnern möchte.

Unboxing

Das einzig Elegante an dieser Uhr ist die Umverpackung. Doch bereits unter dem schön bedruckten Papp-Umkarton kommt der wahre Charakter zum Vorschein: Die eigentliche Uhrenbox ist aus Aluminium. Aus Leichtmetall ist auch die Uhr selbst, allerdings aus Titan. Zum Glück, denn in der Stahlversion ist sie um einiges schwerer. Auch so ist die limitierte Stowa Seatime Titan Black Forest ein massiver Brocken Uhr. Eben eine durch und durch markante Männeruhr. Nur halt nicht unnötig schwer, , mit Band gerade einmal 100 g, 15 g leichter als die Stahlversion. Da ich vom massiven Design der Seatime-Linie von Stowa schon lange hin- und hergerissen bin, konnte ich es kaum erwarten, die Testuhr in Händen zu halten. Nun ist es soweit. Auspacken und ab damit ans Handgelenk.

Design

Das einzig Unauffällige an dieser Uhr ist die Datumsanzeige. Immerhin hat sie eine. Alles andere ist Ablesbarkeit pur. Tag und Nacht. Die Stowa Seatime Titan Black Forest ist eine der ganz wenigen Uhren, die des Nachts auch nach sechs Stunden Dunkelheit noch genauso gut ablesbar sind wie nach dreien. Es gelang mir morgens im Dunkeln sogar ohne Brille, die Uhrzeit mühelos abzulesen. 

Auch die Tagablesbarkeit ist kaum zu toppen: Die Zeiger und Indexe bzw. Zahlen bieten dank des innen entspiegelten Saphirglases einen ganz hervorragenden Kontrast zum dunklen Zifferblatt. Da neben dem Sekundenzeiger nur der Minutenzeiger grün ist, besteht keinerlei Verwechslungsgefahr mit dem Stundenzeiger.

Auch wenn sich der schöngeistige Uhrmacher unter Harmonie etwas anderes vorstellt, so hat der geradezu schroffe Stil der Seatime seinen ganz besonderen Reiz, nämlich den der unverkennbar markanten Männeruhr. Hier ist rein gar nichts weichgespült, das 42 mm durchmessende Gehäuse mit 13,5 mm Bauhöhe hat Ecken und Kanten, die verschraubte Krone besitzt einen soliden Flankenschutz und das am Gehäuse verschraubte Band besteht aus strapazierfähigem Kautschuk. 

Technik

Die einzige Verspieltheit, welche sich die Seatime leistet, können Sie am Handgelenk nicht entdecken. Dafür müssen Sie die Uhr schon umdrehen und von hinten betrachten: Hinter dem ebenfalls innen entspiegelten Saphirglasboden zeigt sich das unverwüstliche Schweizer Automatikuhrwerk ETA 2836-2 in Topversion mit Genfer Streifen und gebläuten Schrauben. Es wäre einfach zu schade gewesen, dieses mechanische Arbeitstier, pardon, dieses uhrmacherische Meisterwerk unter einem Titanboden zu verstecken. Das Uhrwerk zeichnet sich durch seine hohe Verbreitung und seine Servicefreundlichkeit aus.

Ausstattung

Titan ist nicht nur leicht, sondern auch hautfreundlich. Allergien sind praktisch nicht bekannt, das Leichtmetall wird auch in der Medizin für Prothesen etc. eingesetzt. Die Krone hat die richtigen Proportionen und lässt sich trotz Verschraubung exzellent bedienen. Auch der Boden ist verschraubt. Die ebenfalls verschraubten Bandanstöße verhindern zuverlässig das Verlieren der Uhr beim Schwimmen oder Tauchen. Die drehbare Lünette rastet vorbildlich in 60 Minutenschritten.

Handling

Für den Wassersport ist diese Uhr wie gemacht: Sie heißt nicht umsonst Seatime und bietet durch das massive Gehäuse und die vielen Verschraubungen eine Druckfestigkeit von 20 ATM, das entspricht einer statischen Wassersäule von 200 m. Oder anders ausgedrückt: Egal, was sie mit dieser Uhr im Alltag, beim Schwimmen, Tauchen oder Segeln anstellen, sie ist garantiert wasserdicht. 

Für waschechte Tiefseetaucher gibt es das Modell Prodiver mit einer Druckfestigkeit von 100 ATM. Mir gefällt die Seatime besser, die professionelle Variante ist mir persönlich dann doch zu dick aufgetragen. Meine sportlichen und wassersportlichen Aktivitäten würde die Seatime jederzeit überstehen.

Die Haptik der Seatime muss man mögen. Wer sie in die Hand nimmt, spürt die Robustheit der Uhr. Die Seatime trägt sich auch so: Man nimmt sie jederzeit am Handgelenk wahr, sie stört dort aber nicht, dafür ist sie zu leicht, Titan sei Dank. Die mit einem eingravierten Firmenlogo versehene Faltschließe des Kautschukbandes lässt sich mit ihrem Sicherungsbügel gut bedienen, das Band selbst trägt sich angenehm.

Wertigkeit

Das Design der Stowa Seatime ist rundum gelungen, seit langem bewährt und unverwechselbar. Da Stowa sich hier am eigenen Vorbild orientiert, ist diese Uhr ein Original und wird es für alle Zeiten bleiben. So stellt sich die Frage nach dem Wiederverkaufswert nicht, dank Direktvertrieb wird die Seatime immer ihren Wert behalten, zumal die Traditionsmarke Stowa mittlerweile nebst einem schon seit Jahren ausgezeichneten Insiderimage auch eine recht hohe allgemeine Bekanntheit genießt.

Fazit

Die Stowa Seatime Titan Black Forest Edition 1 lässt keinerlei Zweifel aufkommen: Diese Uhr ist für das raue Männerleben gemacht. Gehäusematerial, Automatik-Uhrwerk in perfekter Finissierung und eine Verarbeitung auf sehr hohem Niveau lassen diese Sportuhr zum Sonderangebot werden. Ganz gleich, ob Sie Uhrensammler sind oder einfach nur eine solide Uhr mit tollem Design suchen: Hier können Sie nichts falsch machen!

Test, Text und Fotos: René Roland Katterwe

Bezugsquelle

Firma: Stowa GmbH & Co. KG

Straße: Gewerbepark 16

Ort: 75331 Engelsbrand

Web: www.stowa.de

517efb333